Ouddorp – Das älteste Dorf

Ouddorp („Altdorf“) ist wahrscheinlich die erste mittelalterliche Niederlassung von Bedeutung auf der ehemaligen Insel Goeree. Der Ort gibt seinem Namen alle Ehre und ist traditionell mit seiner Vergangenheit verbunden. Er war einer der letzten Orte im Land, die – Mitte der 50er Jahre – an das Wasserleitungsnetz angeschlossen wurde.

DSC09308 DSC09309 DSC09310 DSC09315 DSC09317 DSC09332

Fleißig und hart arbeitend, dafür sind die Ouddorper seit Alters her bekannt. Die Spuren des früheren Fleißes sind nicht zu übersehen. In der Nähe des „Blaeuwe Huis“ (Blaues Haus), am „Smalle End“ träumt die alte Zichoriefabrik De Ceres aus dem Jahre 1905 noch von der einstigen Betriebsamkeiten. In Zichoriefabriken wurden die Wurzeln der Zichorieflanze – eine Schwester der Chicorée – auf großen Speichern unter großer Hitze getrocknet, um danach als Grundstoff für das Surrogat – oder ´pee´ Kaffee – dienen zu können. Ouddorp war das Zichoriezentrum von Goeree-Overflakke. Das Gewächs wurde in der direkten Umgebung des Dorfes auf den vielen kleinen Äckern, die von Erdwällen umgeben wurden – und oft noch werden -, die so genannten „Schurvelingen*)“ und „Haagten“ (Höhen), angebaut. Das wichtigste Absatzgebiet für Zichorie war Belgien. Aber, je mehr der Wohlstand wuchs, verringerte sich die Nachfrage nach dem „Armeleutekaffee“, um Laufe der 50er Jahre schloss eine Fabrik nach der anderen. Ouddorp ist immer ein Dorf geblieben, obwohl der heutige Tourismus nach der Fertigstellung der festen Uferverbindungen einen mächtigen Aufschwung nahm.

(Quelle: VVV (Fremdenverkehrsamt) Ouddorp, - Wander- und Radkarte mit Erläuterungen Nr. 21 ISBN 90-75437-27-7)